Beiträge

Newsletter stammen aus einem Internetzeitalter, in dem es noch keine endlos-daueraktuellen Streams gab – gefühlt also aus der digitalen Steinzeit. Im Journalismus erfreut sich das Format gerade trotzdem neuer Beliebtheit. Ein Blick auf das neue alte Format.

Amazon tut es ständig. Ebay auch. GMX sowieso. Vimeo fast immer. Meine alte Schule seit Neuestem auch. Gemeinsamer Nenner: Sie alle überschwemmen mein E-Mail-Postfach regelmäßig mit Newslettern.

Der durchschnittliche Newsletter ist sowas wie der Versandkatalog im digitalen Briefkasten der Internetnutzer: Irgendwann hat man sich das Teil irgendwo und irgendwie eingehandelt. Anfangs noch halbwegs interessiert beachtet, später ungelesen in der Rundablage.

Und ab diesem Zeitpunkt haben Newsletter etwas von eingetretenem Kaugummi: so richtig los wird man sie nicht, das Elend im Spam-Ordner zieht sich schier endlos in die Länge.

You’ve got spam.

Einer der Gründe, warum das Medium E-Mail seit diesem Meisterwerk von Filmkunst an Relevanz eingebüßt hat: Ein Großteil dessen, was heute per E-Mail verschickt wird, ist sowieso Spam.

Wobei das Wort Großteil eigentlich noch eine Untertreibung ist. Das heutige „You’ve got mail“-Pling ist heute aller Wahrscheinlichkeit nach eher ein „You’ve got spam“-Pling. Trägt nicht gerade zur Attraktivität des Kanals bei. Es geht aber auch anders.

Selektiv, endlich und langsam – heute sind das Vorteile

Newsletter werden gerade wieder so cool wie Tom Hanks in den 90ern.
Im Gegensatz zu @tomhanks können Newsletter aber mit der Daueraktualität von Echtzeitdiensten wie Twitter nicht mithalten. Wollen sie auch gar nicht.

Im Journalismus entwickelt sich der Newsletter gerade zu einem betont langsamen Informationsangebot für Interessierte: Altes Format, dafür mit dem Fokus auf Relevanz vor Aktualität, Qualität vor Quantität. Für mich sind die Reize:

  • Selektion. Kuratieren, also das Zusammenstellen und Pflegen von Information entwickelt sich im Netz als journalistische Kompetenz heraus. Unser Informationsangebot wird jeden Tag ein bisschen breiter, aber auch ein wenig unübersichtlicher. Klar, es ist toll, sich seine Informationsquellen im Netz individuell herauszupicken. Genauso reizvoll finde ich es, die Auswahl Anderer kennenzulernen. Das hilft ungemein, mal über den Tellerrand des eigenen Medienverhaltens zu blicken.
  • Endlichkeit. Dank Twitter und Livetickern gibt es mit jedem Daumenwisch noch mehr Nachrichten, egal zu welcher Uhrzeit. Das ist Segen und Fluch zugleich. So wirklich „zu Ende lesen“ gibt es nicht mehr. Newsletter haben Struktur – ich weiß, wie viel Lesestoff mir zur Verfügung steht und wann der nächste kommt.
  • Langsamkeit. Einen Newsletter kann ich mir selber einteilen. Er verändert sich nicht, während ich nicht da bin. Ich kann genau da weiterlesen, wo ich zuletzt aufgehört habe. Gerade die wöchentlichen und monatlichen Newsletter lassen sich deswegen ideal als Gelegenheitslektüre aufteilen. Persönlich empfinde ich Newsletter außerdem als netten Ausgleich für das omnipräsente Gefühl des Verpassens, das Twitter mittlerweile bei mir hervorruft. (Offenlegung: Ja, ich gehöre zu den bekennenden Twitter-Abhängigen. Schlimm, ich weiß schon.)
  • Verfügbarkeit. Mein E-Mail-Fach kann ich von allen Geräten und zu jeder Zeit abrufen. Mit einer eigens angelegten E-Mail-Adresse oder einem Filter für Newsletter behält man den Überblick und kann bei Gelegenheit durch die Newsletter stöbern.

Was ich abonniert habe 


Täglich

  • Süddeutsche Zeitung Espresso, täglich zwischen 7 & 8 Uhr.
    Jeden Morgen gibt es eine Zusammenfassung der Nachrichten unter „Was wichtig ist“ und „Was wichtig wird“. Zum hochkonzentrierten Nachrichtengebräu gibt es die „Frühstücksflocke“, ein Fundstück aus dem Netz gegen die Morgenmuffeligkeit.

Wöchentlich

  • Must reads von Konrad Weber
    Wie der Name schon sagt, eine Sammlung mit Must Reads zu den Themen Journalismus, Medien und Digitalisierung.
  • Reportagen.fm, wöchentlich, Freitag gegen 12 Uhr.
    Jeden Freitagmittag gibt es Lesestoff für das Wochenende in Form von drei ausgewählten Reportagen. Überschrift, Autor, geschätzte Lesezeit – dazu ein vierzeiliger Teaser. Alle zwei Wochen gibt es außerdem die persönlichen Lieblingsreportagen eines Medienmenschen.

Monatlich

  • Digitale Notizen von Dirk von Gehlen, Monatsende
    Newsletter über Digitalisierung und Medienwandel. Starke Linksammlung und interessantes Konzept: Den Newsletter gibt es nur mit Einladungscode. Mit dem Weiterempfehlungs-Code „uL3pQz“ kann man sich noch eintragen.
  • Netzwerk Recherche, circa monatlich
    Sehr schlichter Newsletter, basierend auf reinem Text. mit: News des Netzwerk Recherche, Veranstaltungen, Branchennachrichten, Seminare und Stipendien, Pressespiegel.

Und sonst so?

  • Bei fussballdoping habe ich mich bereits eingetragen und bin sehr gespannt, was der erste Newsletter bringen wird.
  • Das tägliche Briefing des Social Media Watchblog hat sich bei Twitter sehr herumgesprochen und empfohlen.
  • Wer bei Twitter nicht @Turi2 folgen mag oder trotzdem nicht genug von Peter Turi bekommt, kann sich für zwei Newsletter am Tag einschreiben.

1: WordPress.com = „Vorgaben.com“

Die Hemmschwelle, den Schritt zur eigenen Website zu gehen, war bei mir hoch. Ein WordPress.com-Blog schien überschaubarer, schließlich muss man sich dort um das Allerwenigste selbst kümmern, außerdem ist er kostenlos. Aber man tauscht für diese Sorglosigkeit auch viel Kreativspielraum ein. Der Mangel an Möglichkeiten hat mich gestört, sodass ich dann doch den Schritt zur eigenen Webpage gegangen bin.

2: HTML & CSS – Grundlagen schaffen

Die Kurse von codecademy.com sind ein guter und unterhaltsamer Einstieg (ein Funke Geek-Humor vorausgesetzt) in die Welt der Websprachen. Die Lernkurve ist nicht zu steil, die Lektionen nachvollziehbar. Man lernt dabei Schritt für Schritt und im eigenen Tempo. Natürlich schreibe ich jetzt keine kompletten HTML-Seiten selbst, sondern verlasse mich weiterhin auf mein WordPress-Theme und dessen Optionen. Aber das Grundverständnis der beiden Websprachen schadet auf keinen Fall, sondern nützt auch im Web jenseits der eigenen Seite.

3: Keine falsche Scheu

Der Respekt vor der eigenen Webpräsenz war übertrieben. WordPress lässt sich bei den meisten Hosts mit einem Klick installieren, auch sonst kann man sich nahezu alles mit Learning by Doing erschließen, vom Einrichten der Domain bis zum Upload mit FTP. Ansonsten wissen Google und clevere Webmenschen im Zweifelsfall die Antwort.

4: Spielplatz der Möglichkeiten

Die Möglichkeiten mit einer eigenen Website sind umfangreich. Ich nutze hier das Enfold-Theme, das wirklich kaum Wünsche offen lässt. Das Angebot an Funktionen ist enorm, bleibt dabei aber übersichtlich und verständlich. Das lädt zum Experimentieren ein, man kann sich regelrecht in den Features verlieren. Natürlich hätte ich auch weniger Aufwand betreiben, eine schlichtere Variante wählen können – dafür macht es aber zu viel Spaß.

5: Eigene Plattform

Die eigene Website ist in Verbindung mit den sozialen Netzwerken die Minimalausstattung für Journalisten geworden. Präsenz zeigen, die eigene Marke entwickeln – das sind die geflügelten Worte, die zu mehr Engagement im Netz aufrufen. Was eine solche Marke im Netz ausmachen kann, zeigen beispielsweise Stefan Niggemeier oder Richard Gutjahr. Die eigene Website ergänzt, stärkt im Idealfall die persönliche Marke im Netz.

Update 2016: Mittlerweile bekomme ich mehr Kontakt-Anfragen über meine Website als beispielsweise über Twitter. Mit der eigenen Homepage und dem WordPress-Plug-In Yoast SEO ist es ziemlich leicht, sich bei Google gut zu positionieren – und gefunden zu werden.